Vorteile des Tragens:

- Herz-an-Herz hören und spüren Babys den Herzschlag der Mutter und fühlen sich       geborgen wie im Mutterleib

- stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind

- getragene Babys sind ruhigere Babys

- schafft Liebe, Nähe, Geborgenheit und Vetrauen

- schnelleres Reagieren auf die Bedürfnisse des Babys

- lindert Koliken

- erleichtert den Alltag

- Mutter hat beide Hände frei (z.B. für  Kochen, Haushalt, Geschwisterkinder)

- bessere Bewegungsfreiheit (z.B. Treppen, Bus, Spielplatz)

- unterstützt die angeborenen Reflexe des Babys (Anhock-Spreiz-Haltung) 

- fördert die Hüftreifung (was der Kinderwagen, Bettchen, Wippe etc. nicht tut) 

- regt Körpersinne und Fernsinne an (Gleichgewichtssinn, Riechen, Hören,                                                                             Schmecken, Sehen, Tasten u.s.w.)

 

Einfacher geht es nicht

 Probiere es aus!

 

 

 

 

 

 

Schon früher wurden wir Menschenbabys nur getragen. Man hatte damals gar keine andere Möglichkeit. Überall wurden wir getragen, ob es auf dem Feld zum Arbeiten war oder auf der Jagd zur Beschaffung der Nahrung. Im Zeitalter der Aufklärung ging der Trend leider immer mehr dahin, die Babys nicht mehr so nah bei sich zu tragen, ihnen kaum noch Nähe zu geben und sie auf Distanz zu halten. Dazu trug auch die Entwicklung des Kinderwagens bei.

Warum weinen Babys so viel, wenn man sie ablegt?

Ein Menschenbaby glaubt, es sei heute noch alles wie vor über 10.000 Jahren. Es weiss nicht, dass es sich heutzutage in einem geschützen Raum befindet und ihm keine Gefahr droht. Es handelt aus seinem Instinkt heraus und macht mit Schreien auf sich aufmerksam, wenn Gefahr droht. Schon kurz nach der Geburt beginnt für das Baby der Kampf ums Überleben. Schon allein das Ablegen bedeutet für das Baby Gefahr, denn es könnte ein wildes Tier sich ihm nähern und es fressen. Es fühlt sich allein gelassen, unsicher und hilflos. Nimmt eine vertraute Person es wieder hoch wird man schnell merken, dass es sehr schnell wieder ruhiger wird, denn es fühlt sich in Sicherheit und geborgen. Menschenbabys schreien nicht, weil sie ärgern wollen, sondern weil sie ein Bedürfnis haben und sich selbst noch nicht helfen können. 

Wir Menschenbabys sind keine Nesthocker, da wir dieses Stadium bereits im Mutterleib durchlebt haben, aber Nestflüchter sind wir auch nicht, da wir  erst mit ca. einem Jahr alleine laufen können.1970 wurde ein neuer Jungentypus eingeführt und zwar der Tragling. Das Fazit: Menschenbabys gehören zu der Gruppe der Traglinge! Auch haben wir von Geburt an schon einige angeborene Reflexe wie z.B. die Anhock-Spreiz-Haltung, die uns deutlich zeigen, dass wir Traglinge sind und getragen werden wollen. Auch die Entwicklung der Wirbelsäule zeigt uns, dass wir für den aufrechten Transport geschaffen sind. 

 

Dies war ein kleiner Einblick für dich über das Tragen. Mehr und genaueres werde ich dir in der Beratung dazu erzählen.